Jahresrückblick 2022: So viele Workshops wie noch nie

Jahresrückblick 2022: So viele Workshops wie noch nie

In diesem Jahr war vielleicht was los! Jede Menge Comic-Workshops, aber auch neue Workshop-Formate und eine Fortbildung, die mich persönlich sehr bereichert hat. Außerdem bin ich meinem Motto für 2022 treu geblieben: Mehr Kunst. Aber davon später.

"Easy Comics for Teachers": Mein erster richtiger Online-Kurs

Meine Vision ist ja, dass ich noch viel mehr Kindern und Jugendlichen ermöglichen möchte, sich mithilfe von Comic-Geschichten auf dem iPad auszudrücken. Und ich möchte mein Wissen und meine Erfahrung weitergeben an alle, die mit Kindern Medienprojekte mit dem iPad machen wollen. Im Februar startete mein erster großer Online-Kurs mit zahlenden Teilnehmerinnen. An zehn Terminen haben wir uns online getroffen. Die Teilnehmerinnen haben gelernt, wie sie auf dem iPad Comics erstellen und darüber hinaus kreativ sein können. Natürlich ging es auch darum, diese Fertigkeiten in Projekten mit Kindern und Jugendlichen anzuwenden.

Coverbild für den Online-Workshop Easy Comics for Teachers


Neue Formate: Klima Kunst und Urban Nature Comics

Wenn du den Jahresrückblick 2021 gelesen hast, wird dir vielleicht aufgefallen sein, dass ich eine Fortbildung "Kunst und Klima im Unterricht" besucht habe. Außerdem bin ich ja Biologin und Umweltberaterin und habe mit "MISCH DICH EIN" ein Klimabuch für Jugendliche geschrieben. Für mich war es ein logischer Schritt, Workshop-Formate zu entwickeln, in denen ich diese Kompetenzen einbringen kann.

Im Sommer habe ich zum ersten Mal einen KlimaKunst-Workshop mit meinen iPads durchgeführt, in der Stadtbibliothek Dormagen. Es ging darum, Gedanken und Ängste zur Klimakrise in Bilder zu fassen. Die Teilnehmerinnen erstellten auf dem iPad Bilder, Plakate und Comics. Ihre Werke haben mich sehr berührt. Die Teilnehmerinnen haben sich gewünscht, damit Aufmerksamkeit zu erzeugen, und deshalb haben wir uns auch einen Hashtag ausgedacht: #klimakreativekidsdormagen Such gerne mal nach dem Hashtag in den sozialen Medien.

Cover des Abschlussheftes für den Klima Kunst Workshop im Sommer 2022 in der Stadtbibliothek Dormagen

 

Das Projekt "Urban Nature Comics" mit der Kontaktstelle SKY in Mönchengladbach war eigentlich als Flüchtlingsprojekt gedacht. Vor den Herbstferien gab es daher zwei Schnuppertermine auf dem Spielplatz einer Flüchtlingsunterkunft in Eicken, die richtig gut besucht waren. Im eigentlichen Workshop in den Herbstferien zogen wir durch das Viertel auf der Suche nach Inspiration und Plätzen, an denen wir die iPad auspacken und arbeiten konnten. Leider gelang es uns nicht, die Eltern der geflüchteten Kinder dazu zu bewegen, ihre Kinder für den Workshop verbindlich anzumelden. So nahmen ausschließlich Kinder daran teil, die bereits zuvor an anderen Comic-Projekten teilgenommen hatten. Bei ihnen kam das Konzept so gut an, dass sie sich eine Wiederholung für das nächste Jahr gewünscht haben.

Eine Comicseite, die beim Projekt "Urban Nature Comics" in der Kontaktstelle SKY im Herbst 2022 entstanden ist

Natürlich habe ich die neuen Workshopformate auch auf meiner Webseite ins Programm genommen.

Meine ersten Flüchtlingsprojekte

Flüchtlingsprojekte mit dem iPad, macht das Sinn? In diesem Jahr durfte ich zum ersten Mal Projekte mit geflüchteten Kindern und Jugendlichen machen. Zwei Comic-Schnupperkurse und ein Foto-Film-Projekt. Es ist immer gut, wenn Kinder und Jugendliche ihre eigenen Geschichten erzählen können, aber so wertvoll hatte ich es mir nicht vorgestellt. Mir ist ja immer wichtig, das die Kids sich wirklich ausdrücken können und obwohl wir in zwei Projekten eine Übersetzerin dabei hatten, hatte ich echte Bedenken wegen der Sprachbarriere. Das iPad hat es uns aber leicht gemacht. Die Kids konnten ihre Sprache einstellen, ich habe ukrainische und russische Tastaturen installiert, wir verwendeten Google Übersetzer und ich konnte sogar die Comics mithilfe von Google lesen. Moderne Technik macht‘s möglich und wird von den Kids sehr gerne angenommen. Wir haben viel gelacht in diesen Kursen und auch das ist Sprache und Völkerverständigung. Ich war glücklich, die Kinder so quirlig und fröhlich zu erleben. Für mich waren diese Projekte etwas, dass ich aus 2022 mitnehmen und in meinem Herzen tragen werde.

Abschlussheft eines Schnupperkurses für ukrainische geflüchtete Kind und Jugendliche in Zons

Ein Fotostory-Film

Eines der Flüchtlingsprojekte muss ich gesondert erwähnen: Die "Velbrück Stories" auf dem Kulturhof Velbrück in Weilerswist-Metternich. Drei Dienstage hintereinander haben wir uns mit acht ukrainischen Kindern und Jugendlichen zwischen 10 und 16 Jahren getroffen. Sie haben sich eine Geschichte ausgedacht, die Fotos dazu angefertigt und daraus einen Stop-Motion-Film gemacht. Alles mit dem iPad und der App „Stop Motion Studio". Titel der Geschichte: „Die Krone der Gabriella". Und ja, es ist ein Märchen, wie man unschwer erkennen kann. Die Kids haben sich von dem Ambiente des Kulturhofs Velbrück inspirieren lassen.

Als der Film fertig war, haben wir zum Abschluss den großen Veranstaltungssaal des Kulturhofs in Kinoatmosphäre versetzt und den Vier-Minuten-Film auf der großen Leinwand geschaut. Selten hatte ich Teilnehmende, die so viel Freude mit ihrem Werk hatten. Ich musste den Film gleich nochmal zeigen und wenn die Kids nicht zum Bus gemusst hätten, hätten wir ihn wahrscheinlich auch noch öfter geschaut.
 
Ausschnitt aus dem Foto-Film "Die Krone der Gabriella", entstanden bei dem Projekt "Velbrück Stories" auf dem Kulturhof Velbrück in Weilerswist-Metternich
 

Die Comic-Workshops

Auch dieses Jahr gab es wieder einige Comic-Workshops. Das waren die Projekte:

  1. Februar/März: Fünf Schnuppertermine ohne Anmeldung in der Kontaktstelle SKY in Mönchengladbach (gefördert von der LAG Kunst und Medien NRW e.V.)
  2. März: Comic-Workshop an zwei Sonntagen im Rahmen der Sonntagsöffnungen in der Stadtbibliothek Dormagen.
  3. Osterferien: Comic-Schreibwerkstatt "Comics zwischen Büchern" in der Stadtbücherei Nettetal (gefördert von Schreibland NRW)
  4. Osterferien: Comic-Workshop in der Kontaktststelle SKY in Mönchengladbach (gefördert von der LAG Kunst und Medien NRW e.V.)
  5. Juni: Schnupper-Comic-Workshop im Niederrheinischen Literaturhaus im Rahmen des Literaturfestivals “Ohren aufgeklappt!"
  6. Sommerferien: Comic-Workshop im Kindertreff In der Mark in Witten-Annen (gefördert vom Kulturrucksack NRW)
  7. Sommerferien: Comic-Werkstatt in der Stadtbibliothek in Dormagen (gefördert vom Kulturrucksack NRW)
  8. August: Sechs Tage Comic-Workshop in drei 7. Klassen der Gesamtschule Neuss-Norf.
  9. September: Schnupper-Comic-Workshop in Köln im Rahmen der Schreibwerkstatt-Reihe "Gönn dir Geschichten" von Gerlis Zillgens und Christina Bacher (gefördert von der Rheinenergie-Stiftung)

Andrea hält die Abschlusshefte der Workshops von 2022 hoch

Drei besondere Schreibwerkstätten

In den letzten Jahren hat die Anzahl der klassischen Schreibwerkstätten zugunsten der iPad-Workshops deutlich nachgelassen, aber in diesem Jahr durfte ich drei Werkstätten im schulischen Bereich durchführen.

April: In der Gesamtschule Wulfen habe ich bei einer besonderen Projektwoche in der mitgemacht. Acht KünsterInnen waren nach Wulfen gekommen, um mit den SchülerInnen der 8. Klassen Kunstprojekte zum Thema "One Week for Future" durchzuführen. Ich durfte die Schreibwerkstatt leiten und für mich war das ganz besonders, denn ich hatte bis dahin noch keine mehrtägige Schreibwerkstatt in einer Schule durchgeführt.

Blick in die Schulbibliothek der Gesamtschule Wulfen bei einer kreativen Schreibwerkstatt im Rahmen der Projektwoche "One Week for Future" im April 2022

Juni: Das Konrad Heresbach Gymnasium in Mettmann hat einen außerschulischen Lernort, einen Bauernhof mit tollen Räumlichkeiten für Veranstaltungen. Im Rahmen der Projekttage „Vielfalt und Toleranz leben – Für einen respektvollen Umgang mit Mensch und Natur" durfte ich dort einen Projekttag gestalten als Kombination aus Schreibwerkstatt und Lesung aus "FALCON: Gefahr aus der Luft. Ich freue mich immer, wenn ich erlebe, dass Schule auch so sein kann. Also nicht nur Klassenzimmer und Leistungsdenken, sondern mit Blick auf persönliches Wachstum und Verbindung zu Natur und Umwelt. Es war mir eine große Freude, Teil des Projekts zu sein. Gefördert wurde das Projekt vom Friedrich-Bödecker-Kreis NRW e.V.

November: Eine sehr besondere Schreibwerkstatt in einem sensiblen Umfeld. Die Jugendlichen der Hanns-Dieter-Hüsch-Schule in Viersen sind alle krank, es ist eine Krankenhaus-Schule. Es war ihr eigener Wunsch, eine Schreibwerkstatt zu machen. Entsprechend motiviert waren sie. Und natürlich habe ich mein Programm auch an die besonderen Anforderungen angepasst. So ging es u.a. darum, welche unterschiedlichen Bedingungen wir brauchen, um kreativ zu sein. Genau darum haben wir uns dann gekümmert und auf einmal war es ganz einfach, stundenlang Texte zu schreiben.
 

Danke

Mein Dank geht an alle, die an all diesen Workshops beteiligt waren: Die Einrichtungen, Veranstalter und Förderinstitutionen. Ganz besonders aber danke ich den beteiligten Kindern und Jugendlichen. Wir dürfen nicht vergessen, dass ihr euch in eurer Freizeit aufmacht, um an Projekten der kulturellen Bildung teilzunehmen. Ihr seid mutig, engagiert, fleißig, lernbegierig, kreativ und leidenschaftlich. Ihr lasst euch ein und kommt in den Dialog mit uns Künstlern, lasst uns tiefer blicken und sagt uns, was euch wichtig ist. Ihr seid wichtig und euer Beitrag für die Gesellschaft ist enorm. Wie schön, dass es euch gibt! 

"MISCH DICH EIN" als Hörbuch

Im August erschien mein erstes Hörbuch, eingesprochen von der bekannten Schauspielerin Julia Nachtmann. Wochen vorher haben die Hörbuchlektorin von Oetinger Audio und ich am Hörbuchlektorat gesessen und den Text von "MISCH DICH EIN - Klug für das Klima argumentieren" aktualisiert. Dabei mussten vor allem die politischen Entwicklungen zum Thema Klima der letzten zwei Jahre seit Erscheinen des Taschenbuchs eingearbeitet werden. Puh, ganz schön viel Arbeit. Aber es war mich natürlich wichtig, dass das Hörbuch ganz aktuell ist. Erschienen ist es bei Oetinger Audio und auf meiner Webseite findest du eine Hörprobe.

Cover des Hörbuchs "MISCH DICH EIN - Klug für das Klima argumentieren" von Andrea Rings, gelesen von Julia Nachtmann

Lesungen

Natürlich gab es auch in diesem Jahr wieder einige Lesungen aus "MISCH DICH EIN" und "FALCON: Gefahr aus der Luft". Highlights waren eine kleine Lesereise nach Leipzig im Juni/Juli, die Lesung auf einem Abenteuerspielplatz in Düsseldorf-Rath und die Lesung vor fünf 6. Klassen am Silverberg-Gymnasium in Bedburg am buntesweiten Vorlesetag. Dank dem großzügigen Förderprogramm „Aufgeschlagen" in NRW habe ich jetzt endlich mal schöne Lesungsplakate. An dieser Stelle möchte ich allen danken, die sich für Lesungen vor Kindern und Jugendlichen einsetzen.

Lesungsplakate zu den Lesungen von FALCON: Gefahr aus der Luft von Andrea Rings

 


Bunte Intelligenz

Ich mache jedes Jahr eine größere Fortbildung und in diesem Jahr war das der "Bunte Intelligenz Practitioner Teil 1" bei Olivia Maciejowski. Es geht um Potentialentfaltung, verschiedene Kompetenzfelder und die Rolle, die unser Körper dabei spielt. Vermutlich hast du jetzt ein großes Fragezeichen im Kopf, nicht wahr? Man kann diesen Workshop kaum beschreiben, ich hatte so etwas noch nicht erlebt. Es gab viele praktische Übungen als Einzel-, Partner- oder Gruppenübungen, bei denen Körpereinsatz gefragt war. Seither setze ich in meinen Workshops tatsächlich auch Körperübungen ein und verhelfe damit den Kindern und Jugendlichen zu mehr Konzentration, Entspannung oder Fokus. Wenn dich das interessiert, gehe mal auf die Seite von Olivia: Urbanskills - Agentur für lebendige Potentialentfaltung. Mich hat diese Fortbildung auch persönlich sehr bereichert, ich baue seither Körperübungen in meinen Tagesablauf ein und fühle mich viel fokussierter und fitter. Wie schön, wenn die Potentialentfaltung nicht nur bei den Kindern und Jugendlichen, sondern auch bei mir selbst funktioniert.

Zertifikat für die Teilnahme an dem Lehrgang Bunte Intelligenz Practitioner 1

"Mehr Kunst"

Mein Motto für 2022. Angesichts der vielen Projekte kaum zu schaffen, aber die Erfahrung zeigt: Ein bisschen Zeit reicht, ich muss nur die Gelegenheiten nutzen. Denn Gelegenheit macht Kunst.

Ich liebe mein iPad, aber ich wollte gerne wieder mehr analog kreativ sein. Früher nutzte ich dafür vorwiegend preiswerte Skizzenblocks. Meine Erfahrung war schon immer: Je preiswerter das Notizbuch, desto eher traue ich mich, einfach draufloszuarbeiten. Der Durchbruch kam im Frühjahr mit einem simplen Tutorial, wie man selber Notizbücher bindet. Seither habe ich verschiedene Hefte für meine Bedürfnisse entwickelt. Sie sind meine ständigen Begleiter geworden, meine ganz persönliche Produktionsstätte für gute Ideen und kleine Kunst.

Aus meiner DOMSTIKA-Pro-Mitgliedschaft ist mittlerweile eine Domestika-Plus-Mitgliedschaft geworden. Was der Unterschied ist? Viele Kurse sind für einen begrenzten Zeitraum frei zugänglich. Ich schnuppere mich also immer mal durch verschiedene Kurse, mache weiter lustige Übungen und habe meine Zeichenfähigkeiten deutlich verbessert. So richtig zeigen mag ich meine Zeichnungen auf Social Media aber immer noch nicht. Bemerkenswert und lebensverändernd war der Kurs von Hanoi Morillo: Organisiere deinen Tag: Energie- und Zeitmanagement.

Was ist "Intuitives Malen" oder "Malen aus der Quelle"? Da ich intuitives Schreiben gut kenne, hatte ich eine vage Vorstellung davon und wollte das immer mal ausprobieren. Im Sommer hatte ich plötzlich Lust dazu, ich kaufte mir das Buch "Anleitung zum Malen aus der Quelle" von Aviva Gold, besorgte mir Temperafarben und Pinsel und legte einfach los. Es ist genau mein Ding, aber man braucht die Gewissheit, für mindestens drei Stunden abtauchen zu können in eine innere Welt. Hier siehst du mein erstes Werk gegen Ende der Entstehung. Das fertige Bild hängt jetzt in meinem Studio und mir fällt gerade auf, dass ich noch keinen Titel vergeben habe.

Werk ohne Titel von Andrea Rings

 


Was gar nicht geklappt hat im Jahr 2022

Es gab ein Projekt, das mir sehr am Herzen lag, das dann aber doch nicht zustande kam:

Die Vorbereitung für diesen Workshop hat richtig viel Arbeit gemacht. Anfangs war die Künstlerin Beate Krempe mit im Boot. Im Januar haben wir mit dem Konzept begonnen. Im Lauf des Jahres habe ich mich mit Bootcamps und ähnlichen Formaten beschäftigt und eine neue App zur digitalen Bildgestaltung erworben und erlernt. Es gab Termine, Absprachen, Beate gestaltete ein Plakat. Aber im Sommer kam der Kurs nicht zustande, also verlegten wir auf den Herbst. Da Beate in den Herbstferien nicht konnte, sprang die Erkelenzer Künstlerin Elke Bürger für sie ein. Wir verlegten den Veranstaltungsort nach Haus Hohenbusch und diesmal gestaltete ich das Plakat. Wieder gab es Termine, Absprachen, Flyer, Plakate und Öffentlichkeitsarbeit. Aber wir hatten offensichtlich am Bedarf vorbei geplant. Mit nur drei Anmeldungen mussten wir schließlich den Workshop absagen. Für mich war vor allem schade, dass zwei Workshopwochen blockiert waren, in denen ich andere Projekte hätte machen können.

Auch die geplante Erwachsenenfortbildung "Easy Comics in der OGS" hat mangels Teilnehmender nicht stattgefunden. Vielleicht ist es doch noch nicht soweit, dass iPads in den OGS eingesetzt werden? Oder die OGS MitarbeiterInnen haben sich aufgrund von Corona mit Anmeldungen für Fortbildungen zurückgehalten. Manchmal denke ich, mein Zielpublikum sind doch vor allem Kinder und Jugendliche. Vielleicht spüren das die Erwachsenen intuitiv? Für mich war das jedenfalls ein Grund meine Fühler in Richtung Erwachsenenfortbildung vorerst nicht weiter auszustrecken. 

Ansonsten hatte ich so viele Projekte, dass ich wenig Zeit für Online-Aktivitäten oder Buch-Projekte hatte. Ich bin aber nicht traurig darüber, ich habe viel erlebt und das Gefühl, den Kindern und Jugendlichen in meinen Live-Workshops etwas mitgegeben zu haben. Letztlich zählt genau das.


Was sonst noch so los war im Jahr 2022

Im letzten Jahr habe ich erzählt, dass ich mir den Sion von Sono Motors bestellt habe, das erste Auto mit Solarhülle. Warum sich der Sion sonst noch lohnt? Bidirektionales Laden, Sharing-App, Anhängerkupplung und vieles mehr. Die Unabhängigkeit auf dem Camping-Platz spielt für mich eine große Rolle, aber auch der Community Gedanke ist mir sehr wichtig. Bei Sono Motors wird vieles entschieden, nachdem die Community dazu befragt wurde. Ich habe mich schon immer darüber geärgert, dass bei den meisten Autobauern die Kunden und die Umwelt so manches Mal egal sind.

Aktuell sieht es gar nicht gut aus. Sono Motors muss ein neues Crowdfunding machen, um die weitere Entwicklung finanzieren zu können. Dabei sind sie schon so weit! Es gibt bereits Prototypen und Produktionsverträge, 20.000 Autos sind schon vorbestellt. Traurig, dass sich hier in Deutschland keine Investoren finden, die diese Innovation unterstützen wollen. Infos gibt's auf der Webseite von Sono Motors.


2023 steht vor der Tür

2022 war für mich als Workshopleiterin bisher mein bestes Jahr. Ich bin mittlerweile so routiniert, dass ich im Oktober ganze elf Förderanträge bearbeitet habe. Jeder dieser Workshops wird individuell geplant, kalkuliert und die Förderung schließlich vom Veranstalter beantragt. Es braucht Ideen, Absprachen, Berechnungen,Texte und viel Wissen um die Zielgruppen und die Förderlandschaft. Fünf dieser Workshops sind schon genehmigt, es wird also auf jeden Fall weitergehen mit meinen Workshops im nächsten Jahr. Besonders freue ich mich auf ein weiteres Format: Stop Motion Workshops.

Gegen Ende des Jahres mache ich mir oft Gedanken, wie es im nächsten Jahr weitergeht. In diesen Tagen bin ich besonders offen für Fragestellungen wie "Was will ich bewegen?", "Was ist meine Lebensaufgabe?" oder "Wo zieht mein Herz mich hin?". Ich versuche ja den Weg der Freude zu gehen. Manchmal stolpere ich in dieser Situation über bemerkenswerte Personen und/oder Konzepte. In diesem Jahr durfte ich Jürgen Dluzniewski und sein Buch "Das Essenz-Modell" kennenlernen. Im Essenz-Modell geht es u.a. darum, die eigene Lebensaufgabe zu erkennen. Ein spirituelles Konzept, das mich deshalb so angesprochen hat, weil es mich selbst entdecken lässt, was meine Lebensaufgabe sein könnte.

Ich kann im Moment noch gar nicht sagen, zu welchem Schluss ich kommen werde. Wie werde ich die Zeit füllen, in denen keine Workshops stattfinden? Werde ich ein neues Buch schreiben oder die Online-Kurse weiter vorantreiben?

Ich möchte ja immer ein Motto für das nächste Jahr festlegen. In diesem Jahr habe ich mich etwas schwer getan, aber als ich mir den Rückblick hier durchgelesen habe, fiel mir ein Thema auf, dass sich schon im Lauf des Jahres angekündigt hat: Mehr Bewegung!

Ich denke an die Stop Motion Projekte, an die Bunte Intelligenz mit der Potentialentfaltung durch Bewegung, an meine neue Tagesplanung mit regelmäßigen Bewegungseinheiten und natürlich an Wanderungen rund um mein Ferienhaus auf dem Campingplatz im schönen Maas-Schwalm-Nette-Gebiet, von denen ich diesmal gar nicht berichtet habe. Und wie schreibt meine Kollegin Susanne Engelke immer unter ihre Posts: Beweg dich, dann bewegt sich was! Ihrem Motto kann ich nur zustimmen.

In diesem Sinne wünsche ich dir fürs nächste Jahr ganz viel Freude,

Deine Andrea

Andrea Rings


ÜBER Die AUTORIN

Autor

Andrea Rings

Andrea Rings ist Autorin, Workshopleiterin und Kreativitäts-Coach. Sie hat bereits zahlreiche iPad-Comic-Workshops mit Kindern und Jugendlichen durchgeführt und möchte noch viel mehr Menschen die Möglichkeit geben, sich über Comic-Geschichten kreativ und mit Leichtigkeit auszudrücken. Genau deshalb hat sie Easy Comics by Andrea Rings gegründet. Hier erfährst du mehr über Andrea Rings.

Du hast ein iPad und möchtest damit kreativ sein? Dann lade dir schnell mein Gratis-Mini-E-Book mit Tool-Tipps herunter!

© FunnelCockpit

Blog erstellt mit FunnelCockpit